Industrie 4.0, Strukturwandel, New Work. Personaler beklagen: Mitarbeitern fehlt digitale Kompetenz; also das Digitale praktisch denken zu können und zu wissen, wo der digitale Mehrwert liegt.

Besonders Inhaber oder Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) brauchen digitale Kompetenzen, um am Markt bestehen zu können.

DER SEMINAR vermittelt digitale Kompetenz – und wir werden von vielen in unserer SIchtweise bestätigt.

Digitale Kompetenz ist Erfolgsfaktor

Hier eine Auswahl an Studien, Expertenmeinungen und Forderungen von Profis:


„Aus Sicht von 57 Prozent der Befragten fehlt ein klares Konzept zur Entwicklung digitaler Kompetenzen bei den Mitarbeitenden. Die Digitalisierung scheint insgesamt noch keine Chefsache zu sein. Aus Sicht von 41 Prozent der Befragten hat die Digitalisierung in der Führungsetage der Personalentwicklung eher keine hohe Priorität.“ZDF

Studie zu digitalen Kompetenzen: Riskant: Personaler ohne digitale Vision

Welche digitalen Kompetenzen sind künftig gefragt? Fast jeder zweite Personalentwickler weiß darauf laut einer Studie keine Antwort. Das sei riskant, sagt Mitautorin Seufert. Sabine Seufert … … leitet das Institut für Wirtschaftspädagogik an der Universität St. Gallen. Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) und dem Swiss Competence Centre for Innovations in Learning der Uni St.


„So sagen 8 von 10 Unternehmen (84 Prozent), die Mitarbeiter sollten über allgemeine Digitalkompetenz verfügen, um die digitale Transformation des Unternehmens voranzutreiben.“ BITKOM

Bei der Digitalisierung kommt es auf die Menschen an

Um die Digitalisierung zu gestalten erwarten die Unternehmen immer öfter Digitalkompetenzen von ihren Mitarbeitern. So sagen 8 von 10 Unternehmen (84 Prozent), die Mitarbeiter sollten über allgemeine Digitalkompetenz verfügen, um die digitale Transformation des Unternehmens voranzutreiben. Das ist ein deutlicher Anstieg zu den Vorjahren mit 74 Prozent (2018) und sogar nur 66 Prozent (2017).

„Wenn Organisationen es schaffen, eine Kultur des lebenslangen Lernens zu entwickeln und zu fördern, dann werden sie erkennen, dass dies nicht znur zum Organisationserfolg beiträgt, sondern ihren Mitarbeitern auch einen Sinn sowohl innerhalb als auch außerhalb der Arbeit gibt.“ – DELOITTE HUMAN CAPITAL TRENDS (S. 28)

Human Capital Trends Deutschland 2019 | Deloitte Deutschland

Human Capital Trendstudie 2020 Die Umfrage zur neuen Trendstudie für das Jahr 2020 ist geschlossen – vielen Dank für Ihre Teilnahme. Aktuell arbeiten wir nun an der Fertigstellung der neuen Ausgabe. Diese wird im Frühjahr 2020 erhältlich sein. Kommen Sie auch zu unserer Konferenz „The New Human X“ . Am 31.

„Das Schwierige an Bildung ist, dass man sie als umso selbstverständlicher betrachtet, je besser sie einem widerfährt. Es ist Luxus, Schule scheiße finden zu können und darüber zu meckern, dass man auf einem Gebiet zu viel wisse.“HAZEL BRUGGER, JETZT

„Ich bin akademische Blüte und daher gesellschaftlicher Müll!“

Hazel Brugger ist Comedian und Moderatorin aus der Schweiz. Sie tritt unter anderem als Außenreporterin bei der „heute-show“ des ZDF auf. Sie gewann zum Beispiel den Salzburger Stier und den ­Förderpreis zum Deutschen Kleinkunstpreis 2017.

„Wenn Sie mich fragen, hat Deutschland schon vor Jahren da leider den Anschluss verloren […]. Wir müssen jetzt, glaube ich, viel Anstrengung investieren, dass wir mit den Entwicklungen mithalten können.“ DEUTSCHLANDFUNK

Digitale Kompetenz in der Mittelstufe – Ein Drittel der Schüler könne „nur klicken und wischen“

Die IT-Kompetenzen von Achtklässlern sind maximal mittelmäßig. Zu dem Ergebnis kommt eine internationale Vergleichsstudie. Ein Drittel der Schüler sei nicht in der Lage, Fake News zu erkennen, sagte die Autorin der Studie, Birgit Eickelmann, im Dlf. Dabei gebe durchaus gute Förderkonzepte.

„Schaut man auf die Punkte, die die deutschen Achtklässler im Test erreicht haben, zeigt sich, dass sie […] unterdurchschnittlich sind im „computational thinking“.“ HANDELSBLATT

ICILS-Studie: Digitale Fähigkeiten deutscher Schüler sind nur mittelmäßig

Berlin Sie sind Digital Natives – aber wenn es um den kompetenten Umgang mit Computern geht, liegen Achtklässler in Deutschland im internationalen Vergleich weiter nur im Mittelfeld. Die Lehrer nutzen digitale Medien häufiger als noch vor sechs Jahren, aber seltener als ihre Kollegen in vielen anderen Staaten.